WS Racing schafft Sensation

WS Racing schafft Sensation
3.75 (75%) 4 votes

Die Saison hätte für den Trierer Rennstall kaum schlechter beginnen können. Nach erfolgreichen Testfahrten reiste die Truppe am 25. März zum ersten VLN Lauf in die Eifel. Aber bereits im Training wurde der Astra OPC Cup in einen heftigen Unfall verwickelt und vollständig zerstört.

„Es war einfach nur frustrierend. Den ganzen Winter haben wir den Wagen optimiert, neu lackiert und foliert und dann stehst du plötzlich vor einem Wrack. Für einen Moment überlegst du dann schon, die Brocken einfach hinzuwerfen. Aber das ist nicht meine Mentalität!“ so Teamchef Thorsten Willems.

Noch am selben Abend wurde analysiert und ein Masterplan erstellt. Das nächste Rennen würde am 8. April stattfinden und jedem war klar, dass man diesen Lauf wohl aussetzen müsse. Nicht so Thorsten Willems. Der Trierer, selbst erfahrener Rennfahrer, motivierte sein Team bis in die Haarspitzen und nach nur 8 Arbeitstagen rollte der neu aufgebaute Astra OPC Cup die ersten Meter aus eigener Kraft.

WS Racing schafft Sensation – Neuaufbau nach Unfall in 8 Arbeitstagen.

17523199_10209970197184298_1671182107512673247_n

„Eine unvorstellbare Leistung! Wir sind keine Profimannschaft, aber was hier in 8 Tagen vollbracht wurde, ist nahezu unfassbar. Der Aufbau eines Rennwagens, auf einer neuen Rohkarosse, in dieser kurzen Zeit. Hut ab!“ so der 41-jährige Willems. „Neben der Motivation war es hier wichtig, mit kurzen Kommunikationswegen prozessübergreifend zu agieren. Das hat wunderbar funktioniert. Jeder wusste genau, was er zu tun hat. Die Prozesskette hat dabei wie ein Renngetriebe funktioniert, wo jedes Rad ins andere greift.“

Ein ausdrücklicher Dank gilt dabei Sven Langenfeld und Michael Kutien, die eine Meisterleistung vollbracht haben. Ebenso allen Sponsoren, die das Team seit Jahren unterstützen.

Zusätzliche Motivation erhielt das alt eingesessene Rennteam durch die zahlreichen Fans, die den Aufbau in den sozialen Medien begleiteten und das Team anspornten. Am 8. April tritt WS Racing wieder in der VLN Langstreckenmeisterschaft an. Was alle für undenkbar hielten, haben die Trierer Jungs hinbekommen.

Pilotieren werden die beiden Teaminhaber, Thorsten Willems und Thomas Rehlinger, den Wagen selbst. Der Lauf wird als „Testlauf“ angesehen, um Probleme und Kinderkrankheiten auszusortieren und perfekt auf das 24h Rennen vorbereitet zu sein.

Save the date: am 9. September 2017 wird WS Racing, als Dankeschön an alle Fans, die WS Racing Days in Trier ausrichten. Nähere Info folgen in Kürze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.